Angehörige sind in einer ganz besonderen Situation: betroffen aber nicht erkrankt, bedeutsam aber nicht im Mittelpunkt.

 

Ein Begriff, der diese Besonderheit gut beschreibt, ist Uneindeutigkeit:
• Für Angehörige ist ein nahestehender Mensch gleichzeitig vertraut und doch so ganz anders;
• Betroffene/Erkrankte erleben sich sowohl als kompetent als auch als hilfebedürftig;
• Angehörige erleben sich als Sorgende und für die eigene Gesundheit und sind gleichzeitig für das eigene Wohlergehen verantwortlich.

 

Fragen tauchen auf – beispielsweise:
• Wie kann es gelingen, solche Lebenssituationen nicht nur kurzfristig sondern über einen langen Zeitraum hinweg zu meistern?
• Wie können alle Beteiligten das Wesentliche bewahren, nämlich den liebevollen Blick zum anderen?
• Wie kann der Spagat zwischen Abgrenzung und Fürsorge gelingen?

 

Sprechen Sie mich gerne an, wenn Sie sich in einer solchen Situation befinden und auf der Suche nach Begleitung sind. Als Mitglied des Qualitätszirkels Demenz Alfter-Bornheim bin ich auch mit anderen Berufsgruppen gut vernetzt und kenne das regionale Versorgungs- und Unterstützungsangebot. Auf diese Weise kann ich Sie auch darin unterstützen, ein gutes Versorgungsnetz zu knüpfen.

 

Gerne begleite ich auch Paare in solchen ganz besonderen Situationen. Schauen Sie hierzu unter www.eft-paartherapie-bonn.de nach.

 

... und noch etwas: Pflege kostet Geld. Beratung in Pflegesituationen leider auch. Pflegenden Angehörigen biete ich im Bedarfsfall Sonderkonditionen an.